Romeo & Julia gehen fremd, 6AB, 2017

Gledališka predstava in delavnica z režiserjem

  • Slika 1: Igralca Sabine in Michael Kristof-Kranzelbinder med gledalci, © Nadja Senoner

    Igralca Sabine in Michael Kristof-Kranzelbinder med gledalci, © Nadja Senoner

  • Slika 2: Sabine in Michael Kristof-Kranzelbinder v vlogi Romea in Julie, © Nadja Senoner

    Sabine in Michael Kristof-Kranzelbinder v vlogi Romea in Julie, © Nadja Senoner

  • Slika 3: Skupina dijakov uprizarja skupino za samopomoč , © Nadja Senoner

    Skupina dijakov uprizarja skupino za samopomoč , © Nadja Senoner

  • Slika 4: Skupina dijakinj uprizarja sceno v vlaku, © Nadja Senoner

    Skupina dijakinj uprizarja sceno v vlaku, © Nadja Senoner

  • Slika 5: Skupina dijakinj uprizarja sceno v družinskem avtu, © Nadja Senoner

    Skupina dijakinj uprizarja sceno v družinskem avtu, © Nadja Senoner

V okviru dodatne kulturne ponudbe šolske knjižnice so si dijaki 6.a in 6.b razreda 31. oktobra 2017 ogledali nemško gledališko predstavo Romeo und Julia gehen fremd (Romeo in Julia skakata čez plot). Gledališko društvo TURBOtheater Villach je v sodelovanju z režiserjem Stefanom Ebnerjem ter igralcema Sabine Kristof-Kranzelbinder in Michaelom Kristofom-Kranzelbinderjem pripravilo moderno, zelo razgibano gledališko predstavo, ki je iz različnih vidikov tematizirala ljubezenske zveze in seksualnost.

Po predstavi so dijaki imeli priložnost za pogovor z režiserjem Stefanom Ebnerjem, sledila pa je še enourna delavnica, pri kateri so dijaki v manjših skupinah pripravili kratke igralske nastope na teme gledališke predstave.

Finančno je delavnico podprlo društvo KulturKontakt Austria (KKA).

Nadja Senoner

Iz pisnih refleksij dijakov po predstavi:

Das Stück ist eine etwas eigen interpretierte Form von "Romeo und Julia" - vom eigentlichen Shakespeare-Stück sind nur die beiden Namen übrig geblieben.

Das Stück spiegelt die heutige Zeit wider, in der Sex kein Tabu mehr ist und man offen darüber sprechen kann.

Mir hat imponiert, dass genau die Themen bearbeitet wurden, über die man eigentlich nicht spricht.

Ich habe viel Neues über die Liebe gelernt und erfahren. Das Stück hat mir auch die hässlichen Seiten der Liebe gezeigt.

Die Monologe der Künstler wirkten improvisiert, obwohl sie bis ins kleinste Detail einstudiert waren, deswegen wirkte alles ein bisschen lockerer. Zwischen den Monologen gab es kurze Tanzeinlagen, was gut war, weil so nicht durchgehend geredet wurde und der Zuschauer Zeit hatte, das Gesagte zu verarbeiten. Weil das Ganze mit viel Witz präsentiert wurde, machte es Spaß zuzusehen.

Das Stück hat mich zum Lachen, aber auch zum Nachdenken gebracht. 

Ich fand das Stück etwas seltsam und fühlte mich manchmal auch etwas unbehaglich, weil es sich so angefühlt hat, als würde ich einer Selbsthilfegruppe lauschen.

Mir hat das Stück sehr gut gefallen, da es sehr lustig und unterhaltsam war. Außerdem war es einmal eine andere Art von Theater.

Besonders gefallen hat mir, dass wir am Ende des Stückes mit dem Regisseur reden konnten und ihm Fragen stellen durften.

Koordinacija: Nadja Senoner, Tatjana Koncilia, Monika Kelih, Anna Wrienz

LINKWEB
LINKWEB
PDF679 KB